Laminat und Teppichböden

Laminat und Teppichböden

Laminat hat als Werkstoff bereits lange Tradition. Schon ab 1920 wurde es gerne genutzt, damals allerdings noch nicht als Bodenbelag. Das wurde erst möglich, als in den 80er Jahren die ersten HPL Produkte (High Pressure Laminate) auf den Markt kamen. Seitdem hat sich so einiges getan: Klebstofffreie Klicksysteme haben sich etabliert, es sind Modelle mit Oberflächenstruktur verfügbar und die Nachfrage lässt alles andere als nach. Die Beliebtheit von Laminat ist nicht unbegründet. Es ist optisch genauso ansprechend wie Parkett, aber günstiger, pflegeleichter und sogar robuster. Es ist nicht so kalt wie Fliesen, aber trotzdem leichter sauber zu halten als Teppichboden. Was reine Preis-Leistung angeht, ist Laminat unschlagbar. Wer beim Verlegen schlampt, kann aber trotz einfacher Klicktechnik böse Überraschungen erleben. Sich wellende Stellen, sobald schwere Möbel aufgestellt werden oder dauerhaftes Knarzen durch nicht korrekt ineinandergreifende Laminatstücke sind erschreckend oft anzutreffen.

Teppichböden haben mit ihrer weichen Oberfläche und der hervorragenden Trittschalldämmung aber auch definitiv ihre Vorteile. Ein hochwertiger Teppichboden gibt dem Raum direkt eine wohnliche und behagliche Note. Aber auch hier ist beim Verlegen Fingerspitzengefühl gefragt. Ein ordentlich verlegter Teppichboden sieht einladend aus. Ein sich wellender Teppichboden zerstört jegliche positive Wirkung, die der Raum haben könnte. Tun Sie sich in beiden Fällen einen Gefallen und lassen Sie sich von erfahrenen Profis helfen. Wir helfen sehr gerne mit Rat und Tat weiter!